Die Böttcherstraße.

Die Böttcherstraße zählt zu Bremens Besucherattraktionen und ist in ihrer Gesamtlänge von knapp 110m Weltkulturerbe. Die Geschichte der Straße beginnt mit den Anfängen der Stadt als wichtige Verbindung zwischen dem Markplatz und dem Hafen, wo die für die Hanse relevanten Handwerker ihren Sitz hatten. Nach der Verlegung des Hafens verlor der Standort seine Attraktivität und viele Gebäude wurden baufällig. Der Bremer Kaffeekaufmann Ludwig Roselius kaufte Anfang des 20. Jahrhunderts die Grundstücke auf und beauftragte Künstler und Architekten mit der Neugestaltung. Seither ist die Böttcherstraße eines der seltenen Beispiele für die Architektur des Expressionismus. Am Eingang prangt das vergoldete Relief „Der Lichtbringer“, in der Mitte der Böttcherstraße erklingt regelmäßig das Glockenspiel und im Schankhaus der Brauerei Schüttinger kann man hervorragend Bier und Essen genießen.

Mit dabei waren die Nikon D750 und das Nikkor 24 – 70mm f2.8.