Die Crete Senesi.

Südwestlich von Siena erstreckt sich eine trockene und karge Landschaft, die durch geringe Niederschlagsmengen über viele hundert Jahre entstanden ist. Die Landschaft erodiert, weil die Vegetation immer weiter zurückgeht und den Lehmboden austrocknen lässt. Dabei kommt es zur Bildung der charakteristischen hügeligen und wüstenartigen Landschaftsform.

Mit intensivierter Landwirtschaft, Bepflanzung und Bewässerung ändert sich das Landschaftsbild der sogenannten „Badlands“ wieder, wie auf den Bildern zu sehen ist. Ausgedehnte Felder für Getreide und Tierfutter werden auf dem fruchtbaren Boden angebaut. Die zunehmende Trockenheit, die in diesem Sommer ganz Europa erreicht hat, gibt allerdings einen Vorgeschmack, wie sich die Vegetation auch in unseren Regionen verändern könnte. Bei zunehmender Trockenheit wird die Bewässerung der neu erschlossenen Felder der Crete immer problematischer.