Der alte Elbtunnel.

Von unserem Besuch in Hamburg gibt es noch einige Bilder. Unter anderem vom Besuch des alten Elbtunnels, der die Landungsbrücken bei St. Pauli mit Steinwerder verbindet. Gebaut wurde er hauptsächlich für die Arbeiter des Hafens und der Werften und 1911 eröffnet. Heute ist der denkmalgeschützte Bau eine touristische Attraktion und gilt als historisches Wahrzeichen der Ingenieursbaukunst in Deutschland. Der kreisrunde Bau mit dem Kupferdach liegt etwas unscheinbar hinter den Landungsbrücken und führt von dort mit Treppen oder dem alten Aufzug in die Tiefe unter die Elbe.

Winterball der Mediziner 2016.

An Nikolaus war es dieses Jahr wieder soweit: der Winterball der Medizinstudenten fand im Redoutensaal statt. Die Fachschaft der Mediziner organisiert den Ball als studentische Alternative zum Winterball der Universität in Erlangen. Ohne große Ansprachen und Ehrungen, dafür in schicken Kleidern und Anzügen, mit einer tollen Band und leckerem Essen. Leider gab es das zu meinen Studienzeiten noch nicht; wir wären auch jedes Jahr dort gewesen!

Rothenburg ob der Tauber.

Diese Galerie zeigt nicht viel von dem, wofür Rothenburg in den Reiseführern beworben wird. Wir haben dort den Weihnachtsmarkt besucht und die Sonne war schon untergegangen. Dabei sind ein paar Bilder von Kälte, Eis und Dunkelheit entstanden, aber auch mit einer Spur Farbe.

Besuch der Vexierkapelle.

An einem sonnigen Abend letzte Woche bin ich wegen des schönen Wetters Richtung Fränkische Schweiz gefahren. Kurz hinter Forchheim liegt an der Bundesstraße links eine weithin sichtbare Kapelle in den Hügeln. Auf dem Weg dort hin muss man durch den kleinen Ort Reifenberg fahren, mit sehr schmalen und sehr alten Sträßchen. Vom Parkplatz aus sind es dann nur ein paar Meter und man steht vor der Vexierkapelle. Von da aus bietet sich ein ganz toller Blick ins Wiesenttal und auf das Walberla hinter Kirchehrenbach.

Dieser Ort bietet einen weiten Überblick über den Eingang in die Fränkische Schweiz und ihre schöne Landschaft. Ich freue mich auf den Winter.

Im Winter 2010.

Damals war es das dritte Jahr, das ich in Erlangen gelebt habe und es wurde so richtig Winter. Völlig ungewohnte Mengen von Schnee über eine sehr lange Zeit, vollkommen ohne Matsch und Nässe, weil es nach den Schneefällen sehr lange sehr kalt geblieben ist.

Die Bilder zeigen eine fränkische Stadt im weißen Kleid, das wir uns jedes Jahr wieder wünschen, was aber gefühlt immer seltener eintritt. Vielleicht klappt es ja dieses Jahr wieder, dass der Winter wieder so richtig kalt und weiß wird.